Saftfinder

Der Fruchtgehalt im Saft

Wieviel Frucht in einem Fruchtsaft stecken muss und welche Bezeichnung ein Getränk mit Fruchtanteil wann trägt, ist in der Fruchtsaftverordnung und durch die Leitsätze für Erfrischungsgetränke festgelegt. Demnach liegt der Unterschied zwischen Fruchtsaft, Fruchtnektar und Fruchtsaftgetränk in der Höhe des Fruchtgehalts und ob zusätzlich Zucker zugesetzt werden darf.

Fruchtsäfte haben den höchsten Fruchtgehalt. Um ein Getränk Fruchtsaft nennen zu dürfen, muss der Fruchtanteil 100 % betragen. Außerdem darf einem Fruchtsaft kein zusätzlicher Zucker zugegeben werden. Das bedeutet natürlich nicht, dass Fruchtsäfte zuckerfrei sind, denn im Saft ist der natürliche fruchteigene Zucker enthalten. Je nach Frucht ist deshalb die Höhe des Zuckergehalts auch unterschiedlich.

Bei Fruchtsäften wird unterschieden zwischen Direktsaft und Saft aus Konzentrat. Den Fruchtsaft, bei dem der gepresste Saft direkt verwendet wird, nennt man Direktsaft. Im Rabenhorst-Sortiment finden Sie ausschließlich Direktsäfte, da nur diese unseren hohen Qualitätsansprüchen gerecht werden. Eine besondere Unterform des Direktsaftes ist der sogenannte pure Direktsaft oder Muttersaft. Dabei handelt es sich um einen Saft von besonders säurehaltigen Früchten, der schonend verarbeitet wird und einen hohen Anteil an Trubstoffen enthält. Mehr dazu erfahren Sie im Beitrag „Was ist Muttersaft?“.

Die zweite Art der Herstellung eines Fruchtsaftes ist mit Hilfe eines Konzentrats. Dabei wird der frische Saft zunächst durch Wasser- und Aromenentzug konzentriert und später mit geeignetem Wasser und Aroma auf die ursprüngliche Saftstärke zurück verdünnt. So liegt auch bei einem Fruchtsaft aus Konzentrat der Fruchtanteil bei 100%. Diese Methode wenden wir bei unseren Rabenhorst-Säften jedoch nicht an.

Je nach Sorte mehr oder weniger Fruchtgehalt: Fruchtnektar

Ein Unterschied zwischen Saft und Nektar liegt insbesondere im Fruchtgehalt. Außerdem darf einem Fruchtnektar Zucker zugesetzt werden. Fruchtnektar ist daher definiert als Getränk, das aus Fruchtsaft oder Fruchtmark, Wasser und Zucker hergestellt wird. Manchmal wird der Zucker durch Honig ersetzt.

Der Fruchtanteil muss nicht wie beim Fruchtsaft 100 % betragen, sondern liegt, je nach Fruchtart, bei 25 bis 50 %. Da uns bei Rabenhorst eine hohe Qualität unserer Produkte sehr wichtig ist, übersteigt der Fruchtanteil in unseren Nektaren den gesetzlich vorgeschriebenen Prozentanteil für die jeweilige Frucht. Beispielsweise enthält unser Heidelbeer-Nektar mindestens 70 % Fruchtanteil, obwohl gesetzlich lediglich mindestens 40 % vorgeschrieben wären.

Mit nur wenig Fruchtgehalt: Fruchtsaftgetränke

Ein Fruchtsaftgetränk hat einen geringen Fruchtgehalt. Die Definition von Fruchtsaftgetränken besagt, dass der Fruchtanteil mindestens 6 bis mindestens 30 % Fruchtanteil betragen muss. Die Höhe ist abhängig von der Fruchtart: Bei Zitrusfrüchten sind es mindestens 6 %, während bei Kernobst und Trauben der Anteil des Fruchtgehalts bei mindestens 30 % liegt. Außerdem dürfen in Fruchtsaftgetränken Zucker, Aromen und Zusatzstoffe zugesetzt werden. Bei Rabenhorst führen wir keine Fruchtsaftgetränke im Sortiment.

FAQ

Was ist in Fruchtnektar drin?

In Fruchtnektar ist neben Fruchtsaft auch Wasser und Zucker oder Honig enthalten. Wie hoch der Mindestgehalt an Fruchtsaft im Nektar sein muss, ist je nach Frucht unterschiedlich.

Was ist ein Fruchtsaftgetränk?

Ein Fruchtsaftgetränk hat je nach enthaltener Frucht einen Fruchtgehalt von 6 bis 30 %, also einen nochmal wesentlich geringeren Fruchtgehalt als Fruchtnektar. Bei Zitrusfrüchten muss der Fruchtgehalt mindestens 6 % betragen, während bei Fruchtsaftgetränken aus Kernobst oder Trauben der Fruchtgehalt mindestens 30 % beträgt. Für alle anderen Früchte ist ein Fruchtgehalt von mindestens 10 % vorgeschrieben. Ein Fruchtsaftgetränk kann neben Wasser weitere Zutaten wie Zuckerarten, Aromen und Kohlensäure enthalten.

Welcher Saft hat 100% Fruchtgehalt?

Grundsätzlich hat jeder Fruchtsaft 100 % Fruchtgehalt. Es gibt jedoch zwei verschiedene Arten von Fruchtsaft: Ein Direktsaft besteht aus dem gepressten Saft von Früchten, der teilweise gefiltert, aber nicht weiter verdünnt wird. Die zweite Variante ist Fruchtsaft aus Konzentrat. Im Verarbeitungsprozess wird dem frischen Fruchtsaft Wasser und Aroma entzogen und in einem späteren Verarbeitungsschritt wieder hinzugefügt, sodass ein Fruchtsaft mit 100 % Fruchtanteil entsteht.