Unterschied zwischen Direktsaft und Konzentrat

Erfahren Sie alles zu den Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen Saft aus Konzentrat und Direktsaft!

Die große Vielfalt im Bereich der Fruchtsäfte bringt für Kunden auch zahlreiche Fragen mit sich. Eine häufig gestellte Frage ist die nach dem Unterschied zwischen Direktsaft und Konzentrat. Was ist ein Konzentrat? Was ist ein Direktsaft? Und wie unterscheiden sich die Varianten, wenn doch beide mit 100% Fruchtgehalt deklariert sind? Wir erläutern Ihnen die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der köstlichen Getränke aus Früchten. Und weshalb wir bei Rabenhorst ausschließlich Direktsäfte produzieren.

Was ist ein Direktsaft?

Die Bezeichnung Direktsaft wird für Fruchtsäfte verwendet, in dem sich ausschließlich die ursprünglichen, fruchteigenen Bestandteile der verarbeiteten Früchte wiederfinden. Der Saft gibt somit immer die natürlichen Geschmacksakzente der verwendeten Früchte wieder, die je nach Wachstumsbedingungen leichten Schwankungen unterliegen können. Eine vollständige Standardisierung des Geschmacks und des Aromas ist deshalb bei Direktsäften nicht möglich.

Die Herstellung eines Direktsaftes kann wie folgt erklärt werden:

  1. Frische Früchte werden nach der Ernte sortiert, zerkleinert und gepresst.
  2. Anschließend werden sie zentrifugiert und ggf. gefiltert.
  3. Danach wird der Saft durch Pasteurisierung haltbar gemacht.
  4. Im letzten Schritt wird der Direktsaft in Flaschen abgefüllt.

 

Was ist ein Konzentrat?

Fruchtsaft aus Konzentrat wird hingegen ein Erzeugnis genannt, bei dem konzentrierter Fruchtsaft durch die Mischung mit Trinkwasser hergestellt wurde. Bei der Herstellung des Saftkonzentrats werden dem gepressten Saft zunächst Wasser und Aromastoffe entzogen, bevor sie im späteren Herstellungsprozess wieder hinzugefügt werden (siehe Schritte unten). Durch die Zusammenstellung des Endproduktes aus einzelnen Komponenten lässt sich mit moderner Nahrungsmitteltechnologie ein Saft herstellen, der unabhängig vom individuellen Fruchtgeschmack immer gleich schmeckt.

Die Herstellung eines Fruchtsaftes aus Fruchtsaftkonzentrat kann wie folgt erklärt werden:

  1. Frische Früchte werden nach der Ernte sortiert, zerkleinert und gepresst.
  2. Anschließend wird beim Zentrifugieren bei einigen Fruchtsorten, wie z.B. Orangen, das Fruchtfleisch vom Saft getrennt.
  3. Beim Filtrieren werden dem Saft Schwebstoffe entzogen.
  4. Danach beginnt der Prozess der Konzentrierung. Dabei werden die Aromastoffe vom Saft isoliert und ihm wird fruchteigenes Wasser entzogen. Dadurch entsteht ein dickflüssiges Konzentrat.
  5. Das Konzentrat, sowie die Aromastoffe und das Fruchtfleisch können nun platzsparend in die ganze Welt transportiert werden.
  6. Am Herstellungsort beginnt das Rekonstituieren. Dabei werden dem Konzentrat wieder Trinkwasser, die fruchteigenen Aromen und ggf. auch Fruchtfleisch zugesetzt.
  7. Der Saft aus Fruchtsaftkonzentrat wird pasteurisiert und in Flaschen abgefüllt.

 

Die Unterschiede in der Herstellung von Direktsaft und Konzentrat können Sie auch in der nachfolgenden Abbildung noch einmal nachvollziehen:

Direktsaft oder Konzentrat – das sind die Vor- und Nachteile

Der Vorteil von Direktsaft liegt in seinen natürlichen, frischen und fruchteigenen Bestandteilen. Da die Saftherstellung ohne Aufkonzentrierung und Entaromatisierung erfolgt, bleibt das volle Fruchtaroma ebenso erhalten wie die natürlichen Inhaltsstoffe. Die Säfte verschiedener Chargen können jedoch geringfügig unterschiedliche Aromen mitbringen. Dies ist auf die Aromaentwicklung der verwendeten Früchte zurückzuführen, wodurch eine vollständige Standardisierung des Geschmacks nicht möglich ist.

Bei Fruchtsaft aus Konzentrat kommen die Zutaten in der Regel über lange Transportwege an ihren Bestimmungsort. Vorteil ist, dass das Konzentrat weniger Volumen hat und somit kostengünstiger transportiert werden kann, als wenn Früchte oder Direktsaft von einem Ort zum anderen gelangen sollen. Zudem ist das Konzentrat sehr lange haltbar und kann am Produktionsort zu einem Saft verarbeitet werden, der eine gleichbleibende Zusammensetzung besitzt. Dadurch entsteht ein Saft, der keine großen Geschmacksschwankungen und nur geringe Geschmacksnuancen in den verschiedenen Chargen aufweist.

Warum wir bei Rabenhorst ausschließlich auf Direktsäfte setzen

Bei der Produktion unserer Rabenhorst-Säfte ist es uns sehr wichtig, bei der Saftherstellung ohne Saftkonzentrat zu arbeiten. Stattdessen erhalten wir die natürliche Struktur unseres direkt gepressten Safts, um Ihnen den puren Fruchtgeschmack zu bieten. Denn wir schätzen die Vielfalt der Natur.

Neben den Direktsäften finden Sie in unserem Rabenhorst-Sortiment außerdem auch Fruchtnektare. Erfahren Sie in unserem Beitrag zum Thema „Unterschied zwischen Saft und Nektar“, aus welchen Gründen bestimmte Direktsäfte von uns zu Nektar verarbeitet werden. Im Beitrag „Was ist der Unterschied zwischen Fruchtsaft, Fruchtnektar und Fruchtsaftgetränken?“ erhalten Sie außerdem weiteres Hintergrundwissen, welche Fruchtsaftanteile und gesetzlichen Vorgaben den verschiedenen Getränken zugrunde liegen.

FAQ

Wird Direktsaft Zucker zugesetzt?

Nein. Unsere Direktsäfte von Rabenhorst enthalten keinen zugesetzten Zucker. Die Beigabe von Zucker ist nach der EU-Verordnung für die Herstellung von Direktsaft oder Fruchtsaft aus Fruchtsaftkonzentrat nicht erlaubt.

Worin unterscheidet sich die Herstellung von Direktsaft und Saft aus Konzentrat?

Der maßgebliche Unterschied von Direktsaft und Konzentrat ist der Entzug von Wasser, ggf. Fruchtfleisch und Aromen, welche nach dem Transport in einem späteren Herstellungsschritt wieder zugefügt werden. Bei der Herstellung von Direktsaft bleiben hingegen das fruchteigene Wasser, sowie die natürlichen Inhaltsstoffe und Aromen durchgängig mit dem Saft verbunden.

ACEROLA

Mehrfruchtsaft - reich an Vitamin C

mehr ›

ANANAS

Direktsaft aus sonnengereiften Früchten

mehr ›