Saftfinder

Körper und Seele in Balance – was für klassisches Yoga gilt, ist auch auf Gesichtsyoga übertragbar: Fließende Bewegungen und der Wechsel von Anspannung und Entspannung sollen Muskeln nachhaltig lockern. Regelmäßig angewendet, verspricht Face Yoga zahlreiche Vorteile für Wohlbefinden und Schönheit.

Gesichtsgymnastik mit Soforteffekt: Funktioniert das wirklich?

Gegen die Sonne blinzeln, die Zähne zusammenbeißen, mit den Augen lächeln: Gesichtsmuskeln steuern Bewegungen und Mimik. Sie verleihen unseren Gesichtszügen einen individuellen Ausdruck – ob unbewusst oder ganz willkürlich. Rund 20 flache Skelettmuskeln sorgen dafür, dass wir der Welt lebendig begegnen und sich Emotionen direkt auf unseren Gesichtern ablesen lassen. Dass der menschliche Organismus von moderatem Sport profitiert, ist bekannt – doch hat ein gezieltes Training der Gesichtsmuskulatur einen ähnlich positiven Effekt?

Zwar steckt die wissenschaftliche Forschung zu Gesichtsyoga und dem Nutzen regelmäßig durchgeführter Übungen noch in den Kinderschuhen, doch erste Erkenntnisse zeigen, dass sich der Einsatz tatsächlich lohnen könnte. Grund genug, sich einen der spannendsten Beauty- und Wellness-Trends einmal genauer anzuschauen!

Ursprung und Benefits

Dass Gesichtsyoga weit mehr sein könnte als eine natürliche Alternative oder Ergänzung zu hochpreisiger Hautpflege, zeigt seine Entstehungsgeschichte. Nach einem schweren Autounfall suchte Fumiko Takatsu nach einer geeigneten Methode, ihre Gesichtshaut wieder in Form zu bringen. Durch ein regelmäßiges Workout gelang es der Begründerin des Face Yogas, die beanspruchte Muskulatur gezielt zu stärken und die Haut ohne äußere Eingriffe zu straffen. In Sachbuch-Bestsellern wie "The Ultimate Guide to the Face Yoga Method" hat die Japanerin ihr Erfolgsrezept für schöne Haut dokumentiert. Die vorgestellten Techniken gelten als Basis unzähliger Gesichtsyoga-Variationen.

Wer das entspannte Wohlgefühl nach einem spontanen Lachanfall ebenso genießt wie eine intuitive Schläfenmassage bei Verspannungen und Müdigkeit, kann die Wirksamkeit von Gesichtsyoga leicht nachvollziehen. Regelmäßig angewendet, können Sie mit Gesichtsyoga-Übungen müde Augen und Haut beleben.

Zeit nehmen für die tägliche Entspannung

Bewusste Pausen sind wichtig. Weil diese im schnelllebigen Alltag oft zu kurz kommen, ist regelmäßiges Gesichtsyoga eine gute Möglichkeit, erholsame Me-Time in den Tagesablauf zu integrieren. Ob direkt nach dem Aufstehen, als Erfrischung zwischendurch oder vor dem Schlafengehen: In Sachen Entspannung und Wohlbefinden zählt jede gut investierte Sekunde. Unsere Empfehlung für die sanfte Gesichtsgymnastik aus Fernost hat Sie überzeugt? Starten Sie jetzt mit ersten Übungen!

Gesichtsyoga: Die besten Übungen für Zuhause

Stirnrunzeln, Augenblinzeln und Naserümpfen geschehen meist unbewusst. Mit der Zeit können diese Bewegungen Spuren in unseren Gesichtern hinterlassen. Wir zeigen Ihnen vier Übungen für die unterschiedlichen Gesichtsbereiche: Augen-, Stirn-, Mund- und Kinnpartie. Die Übungen basieren in der Regel auf der schnellen Abfolge von Anspannung und Entspannung. Tun Sie der Muskulatur rund um Augen, Stirn und Co. mit regelmäßig durchgeführten Trainingseinheiten etwas Gutes!

Übung für die Augenpartie

  1. Legen Sie Mittel- und Zeigefinger beidseitig an die Schläfen.
  2. Blinzeln Sie abwechselnd mit dem linken und dem rechten Auge für jeweils zehn Sekunden.
  3. Wiederholen Sie die Übung nach einer kurzen Pause mindestens fünfmal.

Übung für die Stirnpartie

  1. Ziehen Sie die Augenbrauen so fest wie möglich zusammen und spannen Sie dabei die Stirn an.
  2. Durch das weite Öffnen der Augen und das Hochziehen der Augenbrauen entsteht eine wirksame Gegenbewegung.
  3. Wiederholen Sie die Übung fünfmal.

Übung für die Stirnpartie

Ziehen Sie die Augenbrauen so fest wie möglich zusammen und spannen Sie dabei die Stirn an.
Durch das weite Öffnen der Augen und das Hochziehen der Augenbrauen entsteht eine wirksame Gegenbewegung.
Wiederholen Sie die Übung fünfmal.

Übung für die Mundpartie

  1. Spitzen Sie Ihre Lippen so, als wollten Sie pfeifen oder einen Luftkuss verschicken. Pressen Sie die Lippen für etwa fünf Sekunden fest aufeinander und entspannen Sie diese nach jedem Durchgang.
  2. Legen Sie im nächsten Schritt Ihre Oberlippe über Ihre Unterlippe und halten Sie die Spannung kurz.
  3. Pressen Sie zum Abschluss der Übung die Lippen erneut fest aufeinander und lösen Sie die Anspannung nach rund fünf Sekunden. Wiederholen Sie die gesamte Übung einige Male in Folge.

Übung für das Kinn

  1. Lassen Sie Ihre Schultern locker nach hinten/unten fallen. Atmen Sie tief ein und aus und neigen Sie den Kopf nach rechts oder links.
  2. Legen Sie den Kopf nun weit nach hinten und verharren Sie etwa acht Sekunden in dieser Position.
  3. Kehren Sie zur Ausgangsposition zurück und wechseln Sie die Seite. Wiederholen Sie diese Übung mindestens dreimal pro Kopfseite.

Gesichtsyoga – lohnt sich der Aufwand?

Auf dem Weg zu einem bewussten Lebensstil kann Gesichtsyoga eine wertvolle Ergänzung sein. Die leichte Durchführbarkeit der Übungen und der geringe Zeitaufwand sprechen für die innovative Gesichtsgymnastik. Auch wenn bisher wenige Studien zur erwiesenen Wirksamkeit vorliegen, sind sicht- und spürbare Effekte nicht von der Hand zu weisen. Gesichtsyoga kann zudem Mimik- und Nasolabialfalten optisch aufpolstern. Ob in Verbindung mit einem rundum Verwöhnprogramm – beispielsweise mit pflegenden Gesichtsseren und einer Kur für schöne Haare – oder einfach zwischendurch: Ein paar Minuten Zeit pro Tag sind gut investiert – der eigenen Gesundheit und dem Wohlempfinden zuliebe.

FAQ – Häufig gestellte Fragen rund um Gesichtsyoga

Wie effektiv ist Gesichtsyoga?

Die positive und nachhaltige Wirkung regelmäßiger Gesichtsyoga-Übungen wurde noch nicht umfassend wissenschaftlich erforscht. Trotzdem zeigen erste Erkenntnisse, dass sich der Einsatz lohnen und regelmäßige Gesichtsgymnastik Ihr Wohlbefinden steigern kann.

Welche langfristige Wirkung hat Gesichtsyoga?

Gesichtsyoga verspricht zahlreiche Vorteile für das eigene Wohlbefinden und die innere Schönheit. Bei regelmäßiger Anwendung der Gesichtsgymnastik können Sie beispielsweise müde Haut zum Strahlen bringen.

Wie oft sollten Sie Gesichtsyoga machen?

Positive und sichtbare Effekte erzielen Sie am besten, wenn Sie Gesichtsyoga-Übungen mit einer gewissen Regelmäßigkeit ausüben. Hierfür empfehlen sich beispielsweise 10 Minuten täglich. Ähnlich wie beim Sport sollten Sie Ihrer Gesichtsmuskulatur jedoch hin und wieder einen Ruhetag gönnen.

©istockphoto.com/Pheelings Media